Eine große Herausforderung steht am Samstag für die Bönnigheimer Damen bei der zweiten Mannschaft des 1. FSV Mainz 05 an, die momentan auf Platz 4 der Tabelle rangiert. Doch unmöglich ist diese Aufgabe nicht, schaut man sich die Begegnungen etwas genauer an. Zwar hat Mainz mit drei Niederlagen und einem Unentschieden die Nase klar vor Bönnigheim, doch bei den Siegen waren auch sehr knappe Erfolge dabei. Einer davon war das erste Spiel der 3. Liga in Bönnigheim, als der TSV eine seiner besten Saisonleistungen zeigte, bis zum Ende mithalten konnte und sich nur knapp mit 24:26 geschlagen geben musste.

Männer-Landesliga Staffel 1:

TSV Bönnigheim – TV Bittenfeld 1898 3   36:20 (17:10)

 

Gegen den verletzungsbedingt arg gebeutelten Tabellennachbarn TV Bittenfeld 3 schossen sich die Handballer des TSV Bönnigheim etwas den Frust aus der Seele und siegten am Ende deutlich mit 36:20, nachdem sie schon zur Pause einen sieben Tore Vorsprung heraus geworfen hatten. Nach der Entlassung von Trainer Michael Zimmermann Anfang der Woche – der Vertrag wurde in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst – hatte der bisherige Co-Trainer Lukas Vogelmann auf der Bank das Sagen und sah nach der Abreibung in Degmarn-Oedheim diesmal eine geschlossene Teamleistung: „Der Gegner war sicherlich nicht der Stärkste, deshalb will ich den Sieg auch nicht über- aber natürlich auch nicht unterbewerten. Die Situation war heute nicht einfach, aber die Jungs wollten es heute allen zeigen, und haben sich reingeknallt“, meinte er kurz nach der einseitigen Partie in der Bönnigheimer Sporthalle.

Bei den Bönnigheimern konnten sich bis auf Timo Zundel alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen, wobei Jaron May (7/1) und Bruder Jonas May (6) am erfolgreichsten waren. Bei den Gästen, die nur mit acht Feldspielern auflaufen konnten, erzielte Noah Behling acht Treffer, davon drei vom Siebenmeterstrich. Beim Heimteam überzeugte auch Torhüter Heike Nicht, bei dem bis zu seiner Auswechslung in der 40. Minute bereits 11 Paraden zu Buche standen.

Scheinbar unbeeindruckt von der Niederlage beim neuen Spitzenreiter Degmarn-Oedheim und der Trainerentlassung starteten die Hausherren voller Elan in die Partie. Mit bissiger Verteidung, einem starken Heiko Nicht im Tor und schnellem Angriffsspiel ging der TSV bis zur 12. Minute mit 7:2 in Führung. Bis dahin hatte Jaron May bereits vier Mal eingenetzt, aber auch die Kreisanspiele zu Andreas Horst passten. Auch in Folge forcierten die Bönnigheimer immer wieder Ballverluste der Gäste, so dass die Führung trotz einiger Nachlässigkeiten bis zur Halbzeit auf 17:10 anwuchs.

Nach dem Wechsel kam dann kaum mehr Spannung auf. Bis zur 40. Minute war der TSV auf 25:12 davon gezogen, ehe Interimscoach Lukas Vogelmann munter durchwechselte, und auch der zweiten Garde zu Spielzeiten und Selbstvertrauen verhalf. Dennoch ging das muntere Toreschießen weiter, so dass am Ende im letzten Pflichtspiel diesen Jahres ein deutlicher 36:20 – Heimsieg zu Buche stand. Das schönste Tor des Abends gelang Yannick Herter per Kempatrick zum 36:19.

Mit 10:8 Punkten kletterte man zwar auf Rang 4, blieb aber am Ende der Vorrunde doch deutlich hinter den Erwartungen zurück. Hoffnung bleibt auf eine Steigerung im Neuen Jahr.

Spielstatistik:

TSV Bönnigheim:

Schönbrodt, Nicht im Tor- 

Lang (3), Müller (2), Jonas May (6), Jaron May (7/1), Grosser (1), Gallucio (2), Herter (3), Dominic Zäh (4/3), Zundel, Schmid (3), Horst (4), Bauer (1)

Zeitstrafen: 4 - 3

Siebenmeter: 4/4 Tore – 5/3

Dittmar Zäh (dz)

Nach dem sehr wichtigen Heimsieg gegen den direkten Abstiegskonkurrenten die TSG Eddersheim geht es am Samstag, 3.12. bereits mit der Rückrunde der 3. Liga los. Erneut spielen die Bönnigheimerinnen vor heimischem Publikum, Gegner ist die ebenfalls abstiegsgefährdete HSG St. Leon/Reilingen. Gerade mal fünf Wochen in das Hinspiel her, bei dem man sich am Ende recht deutlich mit 30:24 geschlagen geben musste, aber noch mit enormen Personalproblemen zu kämpfen hatte. Doch dies sieht nun ganz anders aus und der TSV ist wieder gut aufgestellt. Der Sieg im letzten Spiel dürfte den Gastgeberinnen auch nochmal ein Stück mehr Selbstvertrauen gegeben haben.

Bönnigheim, den 28.11.2022

Männer-Landesliga Staffel 1:

SG Degmarn-Oedheim vs. TSV Bönnigheim 33:20 (14:10)

Erschreckend schwach präsentierten sich die Handballer des TSV Bönnigheim am Sonntag beim Aufsteiger SG Degmarn-Oedheim und kassierten so eine deftige und krachende 20:33 - Klatsche. Vom motivierten und kampfstarken Heimteam, das verletzungsbedingt auf seinen Spielertrainer Sören Vogt verzichten musste, wurde man in der zweiten Halbzeit regelrecht vorgeführt. Eigentlich als Spitzenspiel der Landesliga – Zweiter gegen Dritter – angekündigt, war schließlich in einer einseitigen Partie in der Oedheimner Sporthalle ein Klassenunterschied zu erkennen. Deutliche Worte fand auch TSV-Trainer Michael Zimmermann und nahm kein Blatt vor den Mund: „So darf und kann man sich einfach nicht präsentieren, das war nur blamabel. Was in der zweiten Halbzeit passiert ist, kann ich nur schwer in Worte fassen. Das Team hat sich komplett aufgegeben“.
Durch diesen verkorksten Auftritt verlor der TSV weiter an Boden und fiel in der Tabelle mit nun 8:8 Punkten auf Platz 6 zurück, während die SG Degmarn-Oedheim zusammen mit dem anderen Aufsteiger HB Ludwigsburg mit 11:3 – Punkten von der Tabellenspitze grüßt.
Während auf Bönnigheimer Seite kein Spieler auch nur annähernd Normalform erreichte, stachen bei den Gastgebern Yannick Volz (7 Tore) und der wendige Kreisläufer David Schneider (6 Tore) aus einer homogenen Truppe heraus. Stark präsentierte sich auch SG-Torhüter Michasel Bognar, der zahlreiche Bönnigheimer Würfe abwehren konnte. Diese mangelnde Chancenverwertung beim TSV zieht sich schon wie ein roter Faden durch die bisherige Saison. Der in dieser Liga als Mitfavorit gehandelte TSV Bönnigheim ist in dieser Form weit entfernt von einem Spitzenteam.
Die Gäste fanden nur schwer in die Partie, hatten nach 13 Minuten nur mickrige zwei Tore durch Giuseppe Galluccio und Jonas May auf ihrem Konto. Degmarn dagegen hatte schon sieben Mal eingenetzt. Doch dann berappelten sich die TSV-ler und kamen so bis zur 25. Minute durch Linksaussen Yannick Herter zum 8:8 – Ausgleichstreffer. Hoffnung kam auf, doch diese Aufholjagd erwies sich schnell als Strohfeuer. Erneut reihten sich Fehler an Fehler, so dass die Gastgeber zum 14:10 - Pausenstand wieder wegziehen konnten. Beim Gang in die Kabine konstatierte Dominic Zäh treffend: „Durch eigene Dummheit liegen wir wieder hinten!“
Nach dem Wechsel brachen die Gäste völlig auseinander, waren phasenweise völlig von der Rolle. Nach 39 Minuten nahm Zimmermann bereits seine zweite Auszeit, weil Degmarn mit sechs Toren schon recht komfortabel in Führung lag (18:12). Aber die Aussprache zeigte keine Wirkung. Im Gegenteil. Sein Team wurde immer unsicherer, leistete sich Fehler über Fehler und hatte auch in der Abwehr den Durchblick verloren. Jetzt wurde es schnell noch deftiger, denn die Hausherren zogen über 22:12 (44.) und 27:17 (55.) unwiderstehlich auf 33:20 davon.
Spielstatistik:
TSV Bönnigheim:
Schönbrodt, Nicht im Tor-
Langjahr, Jonas May (5), Jaron May (4/1), Grosser (1), Gallucio (2), Herter (4), Dominic Zäh (3), Weis, Zundel (1), Schmid, Horst, Bauer

Beste Torschützen bei Degmarn::
Volz 7, Schneider 6, Carpouzis 5, Odenwald 5/4, Holzapfel und Schreider je 4.

Zeitstrafen: 5 - 2
Siebenmeter: 4/4 Tore – 2/1

Nächstes Spiel für den TSV:
Samstag, 03.12. um 20 Uhr gegen TV Bittenfeld 3 (Sporthalle Bönnigheim)

Dittmar Zäh (dz)

 

Ein spannendes und nervenaufreibendes Spiel zeigte sich am Samstag in der Sporthalle in Bönnigheim. Sowohl die TSV Damen als auch die TSG Eddersheim benötigten die Punkte dringend, um den Anschluss an das Mittelfeld wieder herstellen zu können. Die TSV Damen erwischten den besseren Start und legten in der zweiten Minute zum 1:0 vor. Im Angriff lief es wieder besser als die Woche zuvor. Auch in der Abwehr konnte man immer wieder Bälle für sich gewinnen. Beide Seiten agierten mit viel Tempo, sodass es nach 14 gespielten Minuten zur Auszeit der Gäste bereits 9:9 auf der Anzeigetafel zeigte. Diese zeigte Wirkung, denn ab da mussten die Gastgeberinnen hinterherlaufen, kämpften aber weiter und erzielten immer wieder den Ausgleichstreffer. In der 26. Minute holte Trainer Sven Bühler seine Schützlinge beim 13:14 zusammen. Auch diese Auszeit zeigte seine Wirkung, denn bis zur Halbzeitpause legte man auf 16:15 vor. Die Einstellung, der Wille und der Kampfgeist waren da. Dass man nun die zweite Halbzeit genauso weiterspielen musste war allen klar und wer gedacht hatte, der TSV fällt wieder in sein Halbzeitloch, der sollte sich täuschen.

Zum Auswärtsspiel der Frauen beim FSV Mainz 05 II am Sa. 10.12. setzt der TSV einen Fanbus ein und freut sich über zahlreiche Mitreisenden, die das Team lautstark unterstützen! Abfahrt ist um 10.45 Uhr in der Parkstraße, Spielbeginn um 15 Uhr, Ankunft in Bönnigheim gegen 22.45 Uhr. Erwachsene zahlen 15 € / Schüler und Senioren 10 €. Anmeldung telefonisch bei Dittmar Zäh 07143 - 22977 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!