Erneut treten die Bönnigheimer Damen und Herren direkt hintereinander an. Diesmal jedoch auswärts bei der HSG Fridingen/Mühlheim.

Im zweiten Heimspiel des Jahres behalten die Bönnigheimer deutlich die Oberhand und revanchieren sich für die Auswärtsniederlage. 

Bönnigheim bleibt weiter ungeschlagen in der Abstiegsrunde, doch das Spiel gegen die TG Nürtingen 2 lief alles andere als rund.

Los geht es um 18 Uhr in der Verbandsliga der Männer, wo Bönnigheim auf die zweite Mannschaft des VfL Pfullingen trifft. „Nach zwei verlorenen Spielen wollen wir vor heimischem Publikum wieder in die Spur finden. Wichtig wird sein, dass wir unsere Abschlussschwäche beenden,“ so Trainer Simon Weiberle. Der Tabellenvorletzte ist jedoch nicht zu unterschätzen. Ihr letztes Spiel gegen Neckarsulm gewannen sie. Zuvor unterlagen sie nur sehr knapp gegen HABO Bottwar. Das Hinspiel verloren die Bönnigheimer damals mit 34:30.

 TSV Altensteig – TSV Bönnigheim 38:30 (17:13) 

Deutlich mit 30:38 (13:17) unterlag der TSV Bönnigheim beim Tabellenzweiten TSV Altensteig, gegen den man schon im Hinspiel – damals etwas unglücklich – knapp mit 27:28 unterlegen war. Dabei verschliefen die Gäste vor 250 Zuschauern den Start völlig, brauchten eine lange Anlaufzeit, und lagen nach 18 Minuten bereits mit 3:10 im Rückstand. Auch danach hatten sie in Folge dem Tempospiel der robusten Altensteiger nicht viel entgegen zu setzen. Diesem Rückstand lief die Mannschaft von Trainer Simon Weiberle fast ständig hinterher, und in der letzten Viertelstunde der rasanten Partie brachen vollends alle Dämme.  Wieder einmal wurden beim TSV Bönnigheim auch zu viele Chancen vergeben. Auch klarste Möglichkeiten wurden liegen gelassen. Immer wieder fand man im Altensteiger Torhüter André Dannenberg seinen Meister. Beim Abpfiff standen 22 Fehlwürfe der Gäste zu Buche, wobei Rechtsaussen Benedikt Qual mit 11 Toren bei 15 Versuchen immerhin bester Schütze des Spiels war. Allerdings hatten auf Bönnigheimer Seite die sonstigen Torgaranten nicht ihren besten Tag erwischt: Dominic Zäh kam bei fünf Versuchen nur auf ein Tor, Jonas May warf ebenfalls nur ein Tor bei acht Versuchen.  „Mit so einem Chancenwucher wird es natürlich sehr schwierig in der Verbandsliga etwas Zählbares raus zu holen“, zeigte sich Bönnigheims Coach Weiberle ziemlich frustriert. Ganz anderes die Stimmungslage beim Gegner: „Wir haben eine gute Abwehr gestellt mit einem sehr guten Torhüter, und auch im Angriff durchaus überzeugt“, freute sich Altensteigs Trainer Nenad Gojsovic über den neunten Sieg seines Teams, das bereits in der 31. Minute durch eine Disqualifikation von Gabor Karap geschwächt wurde.   Schon früh in der 6. Minute musste Weiberle beim Stande von 7:2 eine Auszeit nehmen und sein Team neu justieren. Aber erst nach dem 3:10 – Rückstand in der 18. Spielminute, bis dahin hatten nur Qual (2) und Timo Zundel getroffen, wurde es etwas besser. Zwei Treffer vom Kreis durch Samuel Schmid brachten seine Farben auf 11:7  heran, und mit diesem Abstand wurden beim Stande von 17:13 auch die Seiten gewechselt. In der zweiten Halbzeit zogen die Gastgeber schnell auf 22:16 davon, ehe David Müller mit einem seiner fünf Tore nach der Pause auf 26:23 verkürzen konnte. Doch abrupt endete die Aufholjagd. Altensteig zog das Tempo an und wieder davon, weil die Bönnigheimer in der Abwehr nicht richtig zupackten, und vorne Fehler machten oder den Ball nicht im Tor unterbrachten. Dazu kam noch Pech mit einigen Pfosten- oder Lattentreffern. Beim 31:24 war der TSV Altensteig elf Minuten vor dem Abpfiff vorentscheidend weggezogen, und konnte diese Führung bis auf 38:27 ausbauen, ehe den Bönnigheimern durch Schmid und Qual (zwei 7m) noch etwas Ergebniskosmetik zum 38:30 – Endstand betreiben durften. Im zweiten Heimspiel diesen Jahres bekommt es der TSV am kommenden Samstag, 24.02.um 18/ Uhr mit dem VfL Pfullingen 2 (11. mit 9:17 Punkten) zu tun. Da heißt es sich vor allem bei der Chancenverwertung zu steigern und zu verbessern.   Spielstatistik: TSV Bönnigheim:  Schönbrodt, Nicht, Teschke im Tor-   Qual (11/8), Müller (5), Levin May, Jonas May (1), Herter (3), Dominic Zäh (1), Weis, Zundel (2), Schmid (5), Horst (2)  Beste Torschützen bei Altensteig: Florian Dannenberg 9/2, Schweizer 8, Hils 6, Scheu 5  Zeitstrafen: 3 - 5 Siebenmeter: 2/2 Tore – 10/8 

Dittmar Zäh (dz)  

 

Bei der Sportlerehrung der Stadt Bönnigheim am Freitagabend war auch die Handballabteilung wieder zahlreich vertreten. Die erste Männermannschaft erhielt für ihren Aufstieg in die Verbandsliga die Verdienstmedaille in Bronze. Eine Ehrennadel in Gold bekamen Marcus Bachmann, der seit über 30 Jahren als Referent für Finanzen und als Kassierer beim TSV aktiv ist sowie Jochen Schmälzle, für seine über 25 Jahre lange Tätigkeit als Referent für Spieltechnik und Organisation Spielbetrieb. Die goldene Ehrennadel wird an Personen verliehen, die über 25 Jahre lang ein Ehrenamt mit herausragendem Engagement ausüben.

Alexandra Zäh (az)